Skip to content
hart an sich arbeiten

Hart an sich arbeiten – oder darf’s auch ein bisschen leichter sein?

Ich war mal in einem Mentoring-Programm, zu dem regelmäßige Calls für die Teilnehmer gehörten. Die Mentorin hat zu einem Thema gesprochen und dann durften wir Fragen stellen oder beschreiben, was uns gerade umtreibt. Eine Frau hat dabei erzählt “Ich bin so stolz auf mich, weil ich schon 20 Jahre lang hart an mir arbeite und noch nicht aufgegeben habe.”

Ich weiß noch genau, wie ich einen kurzen Lach- und Schreikrampf bekommen habe und noch mit den aufgesetzten Kopfhören geschrien habe “Dann lass doch den Scheiß und mach endlich mal irgend was Lustiges!”

Zum Glück konnte sie mich nicht hören, ich war ja stumm geschaltet. Nur meine Frau hat mich ziemlich erstaunt angeschaut, warum ich so rumbrülle.

Kaum ein Thema bewegt mich mehr: Wir dürfen echt aufhören zu glauben, mit uns stimmt etwas nicht und wir müssten uns jahrzehntelang therapieren. Geht’s noch?

Hart an sich arbeiten kann nicht der gesunde Weg sein

Ja, wir dürfen in Therapie, wenn’s nötig ist und wir dürfen uns von Coaches helfen lassen und wir dürfen in Seminare gehen. Alles super. Aber bitteschön doch nicht, um hart an uns zu arbeiten. Wir sollen also genau denselben Scheiß in der Persönlichkeitsentwicklung machen, der uns im Alltag krank gemacht hat? Das hart arbeiten, nur keine Schwächen zeigen, leisten, abliefern, nicht aufgeben. Sorry, nicht mit mir.

Wir dürfen natürlich hinschauen, wenn dieselben Muster immer wieder auftauchen. Wir dürfen Schattenarbeit machen, wenn nötig. Doch bitteschön den Rest der Zeit einfach mal das geile, geile Leben genießen!

Weißt du eigentlich, wie viele Wunder da draußen in jeder Sekunde passieren? Weißt du eigentlich, dass jeder Morgen ein Geschenk ist? Dass es alles andere als selbstverständlich ist, dass du wieder aufgewacht bist? Und das Erste, was du an diesem geschenkten Tag machen willst, ist hart an dir arbeiten? Anstatt einfach mal zu singen, zu tanzen, den nächsten Mensch oder Baum zu umarmen?

Wo ich heile? Beim Mantrasingen und im Wald

Ich für mich weiß zum Beispiel, dass ich an einem Abend mit Mantrasingen mehr über mich gelernt habe als früher in einem Jahr Psychotherapie. Oder beim still im Wald sitzen und einfach nur schauen. Und so nebenbei auch noch richtig viel Lebensfreude habe. Und die würde mir vergehen, wenn ich dauernd hart an mir arbeiten müsste.

Jetzt gibt es bestimmt jemand, der das liest und sich denkt: “Mensch Mischa, du bist aber oberflächlich. Nur mal so Freude am Leben haben, reicht nicht. Du musst schon genau hinschauen.”

Ja, das stimmt. Und ich kann dir versichern, dass auch in dem Bereich jeder seine eigene Geschwindigkeit finden darf. Wir können das Leben nicht überholen und unseren Heilungsvorgang beschleunigen, indem wir uns exzessiv therapieren wollen. Alles kommt zu seiner Zeit, wenn du bereit bist.

Jeder in seinem Tempo. Und mit Freude

Ich zum Beispiel hatte zwar mein großes Aufwachen vor 6 Jahren, war allerdings damals für einige Themen einfach noch nicht bereit. Jetzt hätte ich mich natürlich geißeln können und sagen, dass ich erst wieder Spaß haben darf, wenn ich die gelöst habe. Stattdessen habe ich mich um meine Stärken gekümmert, hab die massiv ausgebaut, habe geschaut, dass meine Seelenwünsche erfüllt werden, die ich wahrgenommen habe. Und der Rest kam dann schon nach und nach.

Erst kürzlich ein ziemlich fetter Brocken, den ich noch vor ein paar Jahren gar nicht hätte verdauen können. Doch weil ich mich eben so stark um meine Ressourcen und meine Freude gekümmert habe, konnte ich soweit an Stärke zulegen, dass mich selbst ziemlich schockierende Erkenntnisse aus frühkindlicher bzw. sogar vorgeburtlicher Zeit nicht umgeworfen haben.

So läuft das für mich. Schritt für Schritt. Und die meiste Zeit mit ziemlich viel kindlicher Freude. Das Leben ist eine Spielwiese und kein Therapiezentrum.


Dir ist gerade nach Lebensfreude, Energie, Inspiration, Naturverbundenheit, Gemeinschaft, Stille, transformierenden Begegnungen und einige Überraschungen, die dich noch mutiger machen? Dann schau mal hier:
Mutmacher-Camp Allgäu – 22. bis 25. August 
Outdoor-Camp Toskana – 11. bis 15. September


“Mutig, frech, leicht und glücklich – Das Mutmacher-Camp wirkt immer noch nach”

Ich habe den Mut wiedergefunden, diejenige Person zu sein, die ich bin. Ich bin wieder so mutig geworden, so spritzig frech & leicht, wie ich schon lange nicht mehr gewesen bin & schon eine sehr lange Zeit auch nicht mehr gefühlt habe. Ich bin sooo glücklich, energiegeladen, neugierig & auch fühle ich mich endlich wieder wie eine Frau.
Es ist für mich unfassbar, was sich im letzten Jahr alles getan hat & wie ich mich gewandelt habe. Ich mache Weitsprung, Hürdenlauf, Hochsprung & lande immer richtig. Ich weiß, dass ich weich lande & es macht so Spaß.
Ich weiß gar nicht, wann und wo das alles passiert ist & vor allem wann habe ich die ganzen Sachen gemacht, die jetzt entstanden sind?
Naja … so ganz eine kleine Ahnung habe ich schon 🙂 Mutmachercamp!!! Das wirkt immer noch nach & deine unglaubliche Energie, die du mir immer wieder einpflanzt. Danke Mischa!!!

Esther – Camp-Teilnehmerin Toskana

7 Kommentare

  1. Veröffentlich von Manuela Plöger am 2. August 2019 um 20:29

    Hallo lieber Mischa,
    vielen Dank für deine Artikel. Du bist ein echter Mutmacher; ich habe schon so viel von dir gelernt. Dankeschön.
    Genau so soll es sein Schritt für Schritt; und den Spaß am Leben wieder entdecken.
    Ich fange auch an, mich endlich mal um mich selbst zu kümmern; und es tut mir gut.Und alles ohne Tabletten und dauernde Arztbesuche. 🙂
    Nicht an jedem Tag gelingt es mir, aber ich gebe nicht auf und kann auch mal schwach sein.
    Ich kann es jetzt gar nicht erwarten das der Monat August zu Ende geht; da bekomme ich dein Buch.
    Nun wünsche ich dir ein wunderschönes Wochenende.
    Ganz liebe Grüße aus Potsdam
    von Manuela

    • Veröffentlich von Mischa am 6. August 2019 um 8:37

      Hej Manuela,

      oh wie schön! Ich liebe es, wenn wir voneinander lernen können und wenn ich Menschen inspirieren darf <3

      Ich wünsch dir ganz viel Freude beim gut zu dir sein und Spaß am Leben haben 🙂 Ich gehe mal davon aus, dass mein Buch noch was dazu beitragen kann. Danke für deine Unterstützung!

      Alles Liebe
      Mischa

  2. Veröffentlich von Links am Sonntag, 04.08.2019 – Eigenerweg am 4. August 2019 um 8:16

    […] man eigentlich wirklich “Hart an sich arbeiten”? Bei Mischa Miltenberger findest Du einen anderen Ansatz zu diesem […]

  3. Veröffentlich von Bhakti Yogini am 5. August 2019 um 7:16

    Der Mann hat Leguanos?! – jetzt bist du mir nochmal ein Stückchen sympathischer, als du mir eh schon bist (wenn es da überhaupt noch eine Steigerung gibt) 🙂
    Und für deinen Artikel: DANKE! Kann ich dir nur zustimmen, das Leben hält so viel schönes, spannendes, lustiges etc. bereit (erst kürzlich wieder im Sommerurlaub gemerkt…), wäre schade, wenn man das alles einfach so vorbei ziehen lässt.
    Und danke für die Erinnerung – ich liebe Mantra singen, mache es aber momentan irgendwie viel zu selten… das wird geändert, aber mit Freude dabei, nicht mit harter Arbeit! 🙂
    Ganz viele liebe Grüße

    • Veröffentlich von Mischa am 6. August 2019 um 8:40

      Oh jaa! Und ganz ohne Werbung: Ich hatte noch nie ein geileres Laufgefühl 🙂

      Ach und: Nach oben ist meist noch ein bisschen Luft 😉

      Genieß deine Mantrabegeisterung. Und Krishna Das sagt kürzlich so schön bei seinem Workshop “This is a workshop. But we don’t work”.

      Alles Liebe

      Mischa

  4. Veröffentlich von Steffen Becher am 9. August 2019 um 15:57

    Der Artikel ist so genial geschrieben. Ich musste ebenfalls laut lachen.

    Hart an sich arbeiten kann nicht der gesunde Weg sein
    Hart an sich arbeiten kann auch nicht der richtige Weg sein. Denn immer, wenn wir etwas hart machen, dann haben wir das Gefühl in uns, dass wir etwas müssten und wenn wir etwas müssen, dann reagiert unser Körper verkrampft und mit Stress. Außerdem kann unser Gehirn unter Stress nicht richtig funktionieren, wie man heutzutage weiß.

    Allerdings kann ich keinen Menschen einen Vorwurf machen. Jeder macht es so gut, wie er kann. Kindliche Erfahrungen und Erfahrungen im Alltag selbst machen uns das Leben nicht immer gerade einfach. Manchmal sollten wir einfach mal eine Pause einlegen und aufhören, uns ständig Druck zu machen.
    Wichtig ist meiner Ansicht nach auch, dass wir uns nicht irgendwo dran festhalten und sei es nur mental. Selbst an unserem Atem halten wir uns fest und das kann auf Dauer nicht gesund sein. Deshalb empfehle ich, dass man jeden Morgen hergeht, das Fenster öffnet und tiefe Atemzüge nimmt. Man nennt das auch Bauchatmung gegenüber der Brustatmung.

    Wo ich heile? Beim Mantrasingen und im Wald
    Das sind zwei Dinge, die sehr viel Wirkung erzeugen. Wichtig ist meiner Meinung nach die Regelmäßigkeit. Lassen Sie sich dabei nicht stören. Fokus und Ausdauer sind da zwei wichtige Komponente, die wir zu schätzen wissen, sollten.

    Der Wald gibt uns Ruhe, Geräusche der Tiere und eine frische Luft. Drei Dinge, die sich harmonisch auf unseren Körper, Geist und die Psyche auswirken. Außerdem ist der Waldboden zum Joggen ideal geeignet, weil er die Gelenke nicht so stark belastet, wie die Straße. Alternativ kann man zum Fahrrad greifen, was wiederum andere Muskelgruppen anspricht.

    Jeder in seinem Tempo. Und mit Freude
    Wir müssen anderen Menschen gegenüber keine Aufgaben erfüllen, außer man denkt jetzt an etwas Überirdisches oder was auch immer. Hier auf Erden sind wir einfach Mensch und wir sind allein hier her gekommen und werden auch alleine wieder gehen. Dazwischen gibt es Kontaktpunkte, die entstehen und die sich wieder lösen können. Deshalb sollten wir an vergangenen Dingen auch nicht festhalten. Loslassen wäre da das richtige Wort dazu, auch wenn es nicht immer gleich auf Anhieb funktionieren wird.

    “Mutig, frech, leicht und glücklich – Das Mutmacher-Camp wirkt immer noch nach”
    Ich denke, wir müssen uns öfters wieder als Kind fühlen dürfen und ob wir das dürfen oder nicht, entscheiden ganz allein wir selbst. Also werdet wieder wie die Kinder.

    • Veröffentlich von Mischa am 14. August 2019 um 16:41

      so schön beschrieben von dir: Wir sind einfach Mensch. Nicht mehr. Und nicht weniger 🙂

      Alles Liebe
      Mischa

Hinterlassen Sie einen Kommentar